WER BLOGGT HIER?

Name: Helmut Mönnekes Baujahr: 1959 - Mehr auf der "Über mich" Seite...

 

Newsletter

 sind wertvoll, 

aber nur für denjenigen,

der sie auch  bekommt!

Hier  einfach anmelden

und den kostenlosen

Teich-Report downloaden!

Letzte Artikel:

Archive

Ein Hund “tickt” eben anders

Hundetraining

Ab in den Garten

Schon meine Eltern

vertrauten Ihm

Gärtner Pötschke - für mehr Freude am Gärtnern

Teichfolie

Foliendurchführung für HT-Rohre

Wie bekomme ich eine Foliendurchführung für HT-Rohre dicht?

Es gibt viele Angebote von diversen Herstellern, einfach mal “foliendurchführung teich” bei Google eingeben, dann seht ihr das es solche von knapp 8,- Euro bis zu 85,- Euro gibt.

Hier möchte ich euch zeigen, wie ich meine Foliendurchführungen mache.

Ich demonstriere es hier mit einem Folienrest und einem alten abgeschnittenem HT-70 Rohr, im Normalfall, wie hier beim Bachlauf, gehe ich mit dem Rohr direkt durch die verlegte Folie. Ich habe es so schon oft gemacht, und bis jetzt ist alles immer noch dicht – keine Reklamationen ;-)

Was brauchen wir dafür?

Weiterlesen

Bachlauf – der Damm (Teil 7)

Abdichten der letzten Staustufe

Ich hoffe das die Zeichnung und meine Beschreibung einigermaßen verständlich sind, falls nicht bitte nachfragen.

 

Feldstein_Wasserfall

Fangen wir mal unten links an…
Das Grüne ist die ALTE Teichfolie, sie geht bis unter die Neue aus dem oberen Teich. Darauf habe ich eine Gehwegplatte mit Vlies obendrauf gelegt. Dann kommt von rechts aus gesehen die Neue Folie über das Vlies und sie hängt über die Gehwegplatte bis kurz über der ALTEN Folie. Es ist sehr wichtig, das sie nicht auf der ALTEN Folie liegt, sondern kurz darüber endet. Sonst bekommt man den beim Teichbau so ungeliebten Kapillareffekt. Weiterlesen

Bachlauf Teil 3

So, es geht weiter …

2013_04_27_2856kl

 

 

 

Mittlerweile habe ich schon einige Stücke der Ufermatte verlegt und auch das HT-Rohr durch die Folie geführt und abgedichtet. Wie das am besten gemacht wird, damit auch alles schön dicht ist, beschreibe ich später hier.

 

 

 

2013_04_27_2862kl

 

Hier sieht man im oberen rechten Bereich etwas weißes, das ist doppelseitiges Klebeband. Damit fixiere ich die Ufermatte bis sie “eingemörtelt” ist. In diesem Fall habe ich noch Reste von einer Drainagematte, die man für eine Dachbegrünung braucht verwendet.

Die Ufermatte sollte am Rand so vermörtelt sein, dass sie schön senkrecht hoch steht. Warum erkennt man später, wenn die Abschlussarbeiten gemacht werden.

 

Weiterlesen

Bachlauf Teil 2

Die Unterkonstruktion des Bachlaufs besteht aus Holz

Einige von euch werden mich jetzt sicherlich für “etwas verrückt” halten, aber ich habe die Unterkonstruktion wirklich aus Holz gebaut.

Nicht aus Teak, und auch nicht aus Bangkirai, sondern aus ganz normalen Fichte Kanthölzern und Brettern, die ich von alten Transportpaletten habe. In fast jeder größeren Firma fallen solche Paletten an, und wenn die Firmen sie nicht anderweitig verwenden können, müssen sie das Holz teuer “entsorgen”.

“Weggammeln” ist die größte Befürchtung!

Auch davor habe ich keine Angst, denn das Holz ist wie ihr später seht, bestens geschützt.
Außerdem braucht nach meiner Erfahrung ein Bachlauf höchstens 6-7 Jahre zu halten, meistens noch weniger. Denn spätestens dann wird er von “seinem Erbauer” wieder geändert oder wie auch in meinem Fall komplett erneuert! Und so lange hält das Holz allemal, sogar ohne Holzschutzmittel, denn das hat in Teichnähe nichts zu suchen.

So, dann fangen wir mal an…

 

2013_04_16_2781 kl

Das sind die Kanthölzer, 90 x 90 mm knapp 3m lang.
Sie haben Farbreste, in manchen sitzen noch Tacker-Klammern und sie haben Nagellöcher – na und, man sieht es später nicht mehr ;-)

 

 

2013_04_16_2776 kl

 

Worauf man allerdings achten sollte, ist dass die Stützen nicht direkt mit dem Erdreich in Kontakt kommen! Steine oder zerbrochene Gehwegplatten sind hier sehr nützlich.

2013_04_16_2778 kl

2013_04_16_2779 kl

2013_04_17_2783 kl

 

 

 

 

Hier sieht man wie ich überall Vlies und Folienreste auf dem Erdreich verlegt habe, damit kein Unkraut, speziell unser Gesekohl, unter dem Bachlauf wachsen kann.

 

 

 

 

2013_04_17_2784 kl

 

 

 

Dieses wird der Einlaufbereich, das HT-Rohr ist der Auslauf vom 5-Zonen-Filter (siehe oben rechts “Mein eBook”). Ich habe die Höhe des Bachlaufs der Höhe des Filters angepasst.

 

 

 

2013_04_17_2785 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2787 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2792 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2793 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2796 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2791 kl

 

 

 

 

Nicht das Ihr glaubt hier war ich besoffen ;-)

Diese unterschiedlichen Abstände sind so gewollt, damit da später die Folie und die Ufermatte etwas durchhängt und sich da das Wasser sammeln kann und so die Ufermatte immer etwas feucht hält. Denn sonst würde auf dem Gefälle der Untergrund austrocknen, wenn die Pumpe nicht läuft. Und das wäre für die Bakterien, die sich hier ansiedeln fatal.

 

 

 

2013_04_19_2798 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_19_2790 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt kommt endlich die Folie…

 

2013_04_24_2844 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_24_2845 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_24_2846 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_24_2848 kl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013_04_24_2851 kl

 

 

 

 

 

Selbstverständlich kommt auch hier überall unter die Folie ein Vlies. Holz arbeitet ja bekanntlich, und falls es mal reißen sollte und sich ein Splitter löst, ist die Folie immer gut geschützt.

 

 

2013_04_24_2852 kl

 

 

 

 

Hier wird die Folie und später auch die Ufermatte weit nach hinten gedrückt, damit ein Überstand entsteht, wo es nachher etwas plätschert.

 

 

 

2013_04_24_2854 kl

So, für heute ist erst einmal Feierabend.

 

 

Wenn dieser Link dann funktioniert, geht´s auch weiter ;-)

 

 

 

 

So schützen Sie Ihre Folie

Viele Teiche werden bei ihrer Fertigstellung einfach mit groben Kies und kleineren Findlingen im Uferbereich aufgefüllt.

Manche haben noch nicht einmal einen Steinrand, dort verschwindet die Folie einfach im Erdreich, solche Teiche sehen einfach nur “billig”, lieblos und häßlich aus.

Der Vorteil solcher “Steinufer” ist einfach zu erklären:

Der Rand ist einfach und schnell zu erstellen, überall wo man Folie sieht, wird einfach so viel Kies draufgeschüttet, bis man sie nicht mehr sehen kann. “Druff und fertig”! Außerdem kommt dort kein “Unkraut” mehr hoch… :-)

Der Nachteil, der einem allerdings erst viel später auffällt ist:

Je nach Ufergestaltung, ob steil oder langsam abfallend, werden sich die Steine mit der Zeit “selbständig machen” und in den Teich fallen oder rutschen. Das kann unterschiedliche Ursachen haben, bei mir sind es in erster Linie meine Hunde, die am Ufer entlang laufen und einzelne Faustgroße Steine los treten die dann im tiefen Wasser verschwinden.

Eine weitere Ursache ist der Winter.

Kies wird, bis er beim Endkunden ist, zig mal umgeladen und die Steine prallen mit den anderen so oft zusammen, das dadurch kleine Risse in einzelnen Steinen entstehen können. Solche “geschädigten” Steine können eine große Gefahr für Ihre Folie darstellen, denn solche Steine können bei Frost “zerplatzen” und werden dadurch scharf wie eine Rasierklinge. Das alleine wäre noch nicht so schlimm, wenn sie still liegen bleiben würden, aber das tun sie meistens nicht, vor allen Dingen nicht im Winter…

Dann frieren selbst größere Steine im Eis ein. Wenn es dann wieder etwas wärmer wird, beginnt die “Eisscholle” am Rand zu schmelzen, die Steine sind aber noch im Eis “gefangen” und werden so mit der Eisscholle bei windigem Wetter hin und her bewegt. Dabei besteht nicht nur die Gefahr das die Steine ins tiefere Wasser rutschen können, sondern die größte Gefahr besteht für die ungeschützte Folie, die bei solchen Temperaturen natürlich auch noch extrem hart und damit “brüchig” ist. Die Steine die mit der Eisscholle über die harte Folie scheuern können sie so in kurzer Zeit durchlöchern. Außerdem sind die Ränder solcher Eisschollen auch noch messerscharf und was das bedeutet, kann sich ja wohl jeder selbst ausmalen.

 

Darum ist der beste Schutz für die Folie eine Ufermatte!

Unterhalb der Folie wird meist ein Flies verlegt zum Schutz vor Wurzeln und Steinen.

Was aber geschieht oberhalb der Folie?
Darüber machen sich die wenigsten “Teichbauer” Gedanken.

Der Vorteil einer Ufermatte ist:

Sie schützt die Folie, aber nicht nur vor Eis und Steinen sondern auch gleichzeitig vor UV-Strahlen die die Folie mit der Zeit porös werden lässt. Des weiteren kann man auf dieser Ufermatte ein Sand-Lehm-Gemisch einschlämmen und dann je nach persönlichem Geschmack, verschiedene Gräser, Wildblumen oder Moose einsäen. Das sieht dann auch echt und natürlich aus und bietet den besten Schutz für Ihre Folie.

Hier kaufe ich meine Ufermatten!

 

 

 

 

 

Man sollte seine Chancen immer nutzen…

Chance header kl

Schlagwörter

Jetzt 30 Tage kostenlos testen

Mein eBook jetzt kostenlos mit amazon PRIME bestellen

Bauanleitung für eine günstige 5 Zonen Filteranlage

 

 Diese Bauanleitung können Sie jetzt kostenlos mit Amazon Prime erwerben,

einfach hier oben drüber auf den Prime Button klicken und sich für das 30 Tage-Prime-Probe-Abo registrieren. Danach können Sie sich die Anleitung per Prime kostenlos downloaden.

   

Cover_Endlich_klares_sauberes_Wasser 113x160

         

Wenn diese Anleitung für Sie hilfreich war, geben sie bitte eine Kundenrezension auf Amazon dafür ab, damit anderen Teichbesitzern ihre Entscheidung sich auch solch einen Filter zu bauen erleichtert wird.

   

Tipps aus der Praxis

Holzterrasse Bauanleitung

holzterrasse

Bauen Sie mit Hilfe dieser Bauanleitung eine Terrasse selbst.

Günstige Ufermatte

Hundeerziehung

Bringe deinem Hund viele Kommandos bei und stelle gleichzeitig Probleme, wie ständiges Bellen oder Hochspringen ab.

Das ganze Programm für nicht einmal 35 Euro!

Unsere ELA war ein echter Dickkopf, sie brauchte Einzelunterricht in der Hundeschule... da kam eine Stunde schon auf 20,- Euro.

 

ELA kl

 

Kategorien: